HomeServiceHundeerziehung

Hundeerziehung

Hundepsychologie


Egal ob Deutsche Dogge oder Chihuahua - Hunde brauchen Regeln!
Hunde sind Rudeltiere und es gibt EINEN Rudelführer der ihnen zu verstehen gibt, was geht, und was nicht geduldet wird.
Das schenkt den Rudelmitgliedern Vertrauen und Sicherheit - und es herrscht Ordnung. Das heisst nämlich für den Hund: “Es gibt einen Chef - und das bin nicht ich!”
Und heute, als geliebtes Familienmitglied, gibt es sehr wohl auch eine Rangordnung, die es zu befolgen gibt.
Es gibt ganz viele tolle menschliche Freunde, mit denen man ganz viel Spaß haben kann, spielt und gassi geht - aber nur einer hat das Ober-Kommando.
Manch einer empfindet das eventuell als zu streng, aber eine gewisse Strenge (besser: Konsequenz ) ist wichtig und hat nichts mit nicht-lieb-haben zu tun. Mit Konsequenz erntet man viel mehr Respekt als mit zuviel Freiheiten!
 
Wie sieht der perfekte Hundehalter aus?


Er/Sie ist immer konsequent
Er/Sie meint immer, was er/sie sagt
Er/Sie hält sich immer an gesetzte Regeln
Er/Sie vermittelt dem Hund Sicherheit
Er/Sie behält immer und überall die Übersicht und bewahrt die Nerven, auch in heiklen Situationen
Er/Sie ist berechenbar und stellt klare Regeln auf
Er/Sie lässt nicht den Hund Entscheidungen treffen, und steht zu seinen Anweisungen
Er/Sie bestimmt was gemacht wird - nicht der Hund

 


 

Tipps:

 

  • Unerwünschtes Verhalten: Betteln

Bettelt der Hund am Tisch, wenn die Familie isst -> wird er auf seinen Platz verwiesen und bis alle fertig gegessen haben, ignoriert!
Wenn man einmal als Hundehalter nachgibt, hat man verloren... er kommt immer wieder, denn er weiss ja, dass man es nicht ernst meint
 

  • Unerwünschtes Verhalten: aufs Sofa/Bett

Geht gar nicht. Auf dem Sofa ist der Hund natürlich in einer erhöhten Position - was ihm das Gefühl von Macht vermittelt. Manche Hunde sind dann auch noch so frech und beanspruchen den meisten Platz für sich... und verteidigen eventuell diesen sogar vor der Familie.... (stellen Sie sich jetzt mal ein Rottweiler vor), denn Hunde gehören in ihren Korb oder auf ihre Decke! Basta!!!
-> Immer wenn er auf das Sofa kommen will (... auch nicht mal für nur ganz kurz), wird der Hund runtergeschickt! Man sagt dazu zum Beispiel ein klares und ernstes “Nein!”.
Früher oder später hat er das verstanden bzw. gelernt, dass er das nicht (mehr) darf.
 
 
Auffallend ist: Besonders die kleinen Hunde (West Highland White Terrier, Chihuahuas, Terrier, ....) bekommen sehr viel Freiraum von Herrchen und Frauchen. Aber auch sie sind, auch wenn nur in Klein, Hunde und brauchen daher genauso die konsequente Führung. Denn da steckt auch der Wolf drin ;-).
 
Keine Sorge beim Umsetzen der Halter-Regeln..., Ihr Hund hat sie immer noch lieb!
Viel Erfolg!
 
Sicherheitsbermerkung: Falls Ihr Hund bereits die Tendenz zu aggressivem Verhalten hat (und möglicherweise keinen 2. Chef neben sich duldet...) - Holen Sie bitte zu Ihrer Sicherheit Rat in einer Hundeschule ein!
 

Go to top